News

02. September 2016: Sommer am Tanzbrunnen

Die letzte Open-Air-Talentprobe vor dem Finale im Oktober wollten sich auch viele Stamm-Zuschauer nicht entgehen lassen - und sie wurden belohnt: die Talente gaben alles, und sowohl Linus als auch die Co-Moderatoren Bastian Ebel und Lukas Wachten unterstützten sie dabei tatkräftig. 

Drei Sänger durften sich nach einer tollen Show freuen: Den dritten Platz sicherte sich Mezze aus Mönchengladbach, der mit Robbie Williams' "Let Me Entertain You" die Stimmung im Recall so richtig zum Kochen brachte.

Zweiter wurde Michael Grimm aus Langenfeld. Den Song "Mit 18" (Marius Müller-Westernhagen) sang er für seine verstorbene Mutter und eroberte dabei nicht nur mit seiner Stimme die Herzen im Sturm. Deshalb bekam er auch den Hammer des Abends verliehen.

Ganz knapp war dann die Entscheidung im Recall, aber Joana Kwoka aus Mönchengladbach (die singt, seit sie denken kann) überzeugte nicht nur das Publikum. Bastian Ebel hatte sie nach "Nobody's Wife" (Anouk) bereits als Favoritin gewählt, im Recall überraschte sie dann mit "Du liebst mich nicht" von Sabrina Setlur. Völlig sprachlos und mit Freudentränen in den Augen nahm sie den Siegerscheck entgegen und freute sich, dass das Karaokesingen als Vorbereitung gereicht hatte.

Für das Finale an Halloween wird sie weiter üben, üben, üben ... Und hofft dann auch auf den Sieg. Herzlichen Glückwunsch und toi toi toi!
Die Altbierdusche kassierte übrigens wieder Lukas Wachten, der leider mit seinem Tipp daneben lag ...

05. August 2016: Talentprobe in sommerlichem Weiß

Man muß kein grandioser Sänger und keine geborene Rampensau sein, um bei der Linus' Talentprobe bestehen zu können - aber es erleichtert die Sache ungemein.

Das bekam auch Verena Schluckowski aus Bergheim zu spüren, die mit "Durch die Nacht" von Silbermond das vorwiegend Weiß gekleidete Publikum überzeugen und den dritten Platz erreichten konnte. Jurastudentin Monique aus Solingen wurde mit "Think Twice" (Celine Dion) Zweite. 
Die 25jährige angehende Fahrzeuglackiererin Peggy Sue aus Bonn mußte zunächst zur Teilnahme an der Talentprobe überredet werden. Mit "Ich will keine Schokolade" von Trude Herr begeisterte sie dann aber nicht nur ihren Freund Giulio, der selbst bei der September-Talentprobe antreten wird - auch das normalerweise kritische Publikum jubelte ihr zu. 

Ein weniger grandioser Sänger war der eigens aus Freiburg angereiste Uwe Seibold, der mit "Wenn nicht jetzt, wann dann" leicht schräge kölsche Tön' präsentierte ... Dennoch - oder vielleicht gerade deswegen - gewann er die Zuneigung der amüsierten Zuschauer, unter "Uwe, Uwe!"-Rufen wurde ihm der Hammer des Abends verliehen.

Kult-Moderator Linus wurde auch diesmal wieder unterstützt von den Talentexperten Bastian Ebel und Lukas Wachten, gemeinsam sorgten sie für eine coole Show. Beide lagen jedoch mit ihren jeweiligen Favoriten daneben und wurden von Tänzer Michael zur Strafe schwungvoll mit Altbier übergossen. Schadenfrohe Schunkelstimmung kam auf, als Überraschungsgast Erry Stocklosa von den Bläck Fööss  während der "Dusche"  bedeutungsvoll "Drink doch ene mit" anstimmte ...

01. Juli 2016: Ring frei für die vierte Runde

Vor dem Hintergrund der Fußball-EM 2016 (an diesem Abend kämpften Wales und Belgien um den Einzug in's Halbfinale) ging die Talentprobe in die vierte Runde: wieder versuchten zehn Nachwuchssänger ihr Glück auf der Tanzbrunnen-Bühne, unterstützt und begleitet von Moderator Linus.

Der Hammer des Abends wurde diesmal Schlagersänger Andreo verliehen, der vor Stolz nur so strahlte. Dem Talent-Experten Lukas Wachten gelang der Altbier-Hattrick: zum dritten Mal in Folge lag er mit seinem Talent-Favoriten völlig daneben, zum dritten Mal mußte er die Altbier-Dusche über sich ergehen lassen, zum dritten Mal konnte Bastian Ebel im Co-Moderatoren-Duell jubeln.

Jubeln konnte auch Inga Leske, die 25-jährige Favoritin von Ebel. Sie überzeugte im Recall mit "Rolling In The Deep" (Adele) das Publikum und qualifizierte sich damit bereits für das große Talentproben-Finale am 31. Oktober. Mit dem Sieg - "Hammer, vor 2.000 Leuten zu singen ist einfach geil!" - hatte sie nicht gerechnet, die anderen Sänger im Recall waren auch super: Zweite wurde Janine Mitrell mit "Sober" von Pink, den dritten Platz belegte Marco Mazzucco mit "Easy" (Lionel Richie).

03. Juni 2016: Talentprobe im Regen

Linus Show

Bei zunächst noch gutem Wetter startete die dritte Talentprobe in diesem Jahr. Zehn engagierte Talente lieferten eine tolle Show. Den Hammer des Abends bekam Sidney Glen aus Rösrath, der vor Freude ganz aus dem Häuschen war.

Die Stimmung war super, auch nachdem ein Gewitter über das härteste Publikum der Welt hereinbrach. Doch Talent-Experte Lukas Wachten war bis dahin längst nass, da sein Favorit den Recall nicht erreicht hatte - er verlor also das Experten-Duell gegen Bastian Ebel und mußte unter die Altbier-Dusche.

Den dritten Platz erreichte FabyAnn aus Düren. Zweiter wurde der Kerpen-Sindorfer Joshua Vithayathil mit dem Songs "Can You Feel The Love Tonight" und "Your Song", beides von Elton John. Erste wurde Susanne Floß aus Wegberg. Sie singt bereits, seit sie ein Kind ist, und überzeugte im Recall mit dem Song "Highway To Hell" (AC/DC), mit dem sie die Bühne rockte. Vollkommen überrascht nahm sie ihren Preis entgegen.

Es war mal wieder ein toller Abend und wir freuen uns schon auf die kommende Juli-Talentprobe!

06. Mai 2016: Alles neu macht der Mai auch bei der Talentprobe

Auch zu Beginn der 45. Saison betritt Moderator Linus zu den klassischen Fanfaranstößen aus dem Film "Rocky" die Tanzbrunnen-Bühne. Sofort heizt er die Stimmung mit Titeln wie "Ich ben nur ne Kölsche Jung" an - und dann kommt der Auftritt der neuen Talent-Experten und Co-Moderatoren Bastian Ebel vom Kölner Express und Lukas Wachten von Radio Köln. Gleich bei Show-Anfang müssen sie auf den Sieger dieser Talentprobe tippen. Beide liegen voll daneben, und beide werden dafür zum Finale hin hart mit Altbier bestraft beziehungsweise begossen.

Nicht jeder, der bei einer Talentprobe auf die Bühne steigt, ist auch ein begnadeter Sänger. "Viele machen aber dennoch mordsmäßig viel Show", findet Linus, und das soll in dieser Saison etwas mehr in den Vordergrund gerückt und belohnt werden. Also picken sich die Talent-Experten Ebel und Wachten während der Show ein Talent heraus: den skurrilsten, oder den coolsten, oder originellsten Typen des Abends: Thomas van der Wulp wird von den Moderatoren für seinen Auftritt zum Hammer des Abends gewählt.

Neu im Team ist bei dieser Talentprobe auch Michael, der für Eurobiene Linda (gerade in Babypause) eingesprungen ist. Eurobiene Verena (seit neun Jahren dabei!) und er sind beide professionelle Tänzer und Choreographen - ein Beruf mit großem Spaßfaktor. "Wo sonst hat man Spiel, Sport und Spaß in einem", begeistert sich Michael. 

Trotz aller Neuerungen bleiben die Talente die eigentlichen Helden jeder Talentprobe: an ihrem 18. Geburtstag erobert Lydia Stockschläder aus Hennef mit "Valerie" (Amy Winehouse) den dritten Platz. Zweiter wird der Kölner Thomas van der Wulp, er überzeugt vor allem mit Bee-Gees-artiger Falsett-Stimme bei "Staying Alive". Den Siegertitel ersingt sich der 21-jährige Bonner Sam Schlabs mit "It's My Live" von Bon Jovi - "Das ist wie ein Traum für mich." Herzlichen Glückwunsch!

Mai 2016: "Unser" Talent ist Superstar 2016!

Der 25-jährige Münchner Messiah Prince Sheridan Damien Ritzinger, Sieger der Juli-Talentprobe 2014 am Tanzbrunnen Köln, hat am ersten Mai-Wochenende das Finale von Deutschland sucht den Superstar für sich entscheiden können!

Dem strahlenden Sieger Prince Damien gratuliert das Team der Linus' Talentprobe ganz herzlich - und freut sich, daß nach Linus selbst, oder Nicole, oder Roger Moore (US5) wieder einmal ein Unbekannter den Sprung geschafft hat von der Tanzbrunnen-Bühne zu größerem Star-Ruhm. 

April 2016: Prince Damien bei DSDS

Prince Damien Ritzinger ist unter den letzten Sechs bei DSDS! In der zweiten Eventshow im Kloster Eberbach hat Prince eine Mega-Performance hingelegt - nun drückt ihm das gesamte Talentproben-Team die Daumen und fiebert mit, ob er weiterkommen wird. Auch wenn er nicht gewinnt ... er wird sicher eine große Karriere machen.

Talentprobe 2016 - Zwei Neue Für Linus

Mit einem Tanz in den Mai startet der Tanzbrunnen in diesem Jahr in die Sommersaison – und am darauffolgenden Wochenende, am 6. Mai, findet Open Air die erste, langersehnte Linus‘ Talentprobe statt. 

Im 45. Jahr begeistert die Talentprobe am Tanzbrunnen. Weit mehr als zwei Millionen Zuschauer besuchten die Mutter aller Casting-Shows. Seit 24 Jahren steht dabei Moderator Linus  als souveräner Seelentröster und furchtloser Publikumsbändiger zahllosen Talenten zur Seite. Linus ist Sänger, Parodist und Entertainer. Vor allem aber ist er der perfekte Moderator: Er heizt den Zuschauern ein, wenn sie zu ruhig sind - er kann sie aber auch bremsen, wenn sie herzlos werden.  

In diesem Jahr nun bekommt Linus erstmals Unterstützung auf der Bühne: zwei ‘Talent-Experten‘, Bastian Ebel vom Kölner EXPRESS und Lukas Wachten von Radio Köln, werden mit fachkundigen Kommentaren glänzen.  

So ist geplant, dass unsere Experten sich während der Show jeweils ein Talent als ‘Typ des Abends‘ aussuchen – die Zuschauer entscheiden dann, welcher der beiden Kandidaten den Originalitätspreis bekommt.
Außerdem liefern sich Bastian Ebel und Lukas Wachten einen heißen Wettstreit: wer den Sieger des Abends richtig vorhersagt, wird mit gutem, frisch gezapften Kölsch belohnt. Dem Verlierer dagegen droht eine harte, eine für Kölner geradezu unmenschliche Strafe …  

Bei allen Linus' Talentproben stehen natürlich weiterhin die Talente im Mittelpunkt - sie wollen überzeugen, sie wollen gewinnen. Hart, aber fair entscheidet das Tanzbrunnen-Publikum, wer gefeiert und wer gefeuert wird. Die Talentproben-Saison 2016 bietet ihren feierfreudigen Fans nun zusätzlichen Spaß und Action auf der Bühne - Moderator Linus sorgt gemeinsam mit seinen tanzbegeisterten Eurobienen, der perfekten Talentproben-Showband unter der bewährten Leitung von Stephan Schleiner und mit den beiden 'Talent-Experten' Ebel und Wachten für eine spritzige Mischung, für den perfekten Freitagabend. 

Im Theater am Tanzbrunnen wird auch 2016 nach rund zwei Stunden Talentprobe zu Hits aus der Disco-Ära und zu aktuellen Club Sounds weitergefeiert.

Februar 2016: Erfolgreiche Talente im Rampenlicht

Mirko Bäumer (http://www.queenkings.de/band/mirko-baumer/) gewann im Juli 1996 mit seiner Band Hausmarke die Talentprobe. Unter dem Namen Trademark spielte die Band im Vorprogramm von Wolfgang Petry und als Support von Westlife tourten sie durch Asien.
Nach 19 Jahren Queen-Musik in der Cover-Band Queen Kings wird der Hennefer Sänger, wie dieser Tage durch alle Medien ging, ab 2017 Frontmann der kölschen Kultband Bläck Fööss (http://www.blaeckfoeoess.de). Er war bereits zum Ende der Karnevals-Session als Vertreter des erkrankten Kafi Biermann sieben Tage dabei (zum Beispiel hier am Tanzbrunnen: https://www.youtube.com/watch?v=bhLpZEf6G4g) und konnte einen ersten Eindruck gewinnen. Mirko Bäumer voller Vorfreude: "Das wird spannend!"

Messiah Prince Sheridan Damien Ritzinger, Sieger der Talentprobe im Juli 2014, liebt Bühne und Blitzlichtgewitter: 2014 war der Musiker Held einer Bravo-Foto-Lovestory. 2015 dann stellte er sich bei der englischen Casting-Show X-Factor in London der Jury mit Superstars Rita Ora und Cheryl Cole (Video) und schaffte es unter die besten 200 in's Bootcamp.
Im Januar 2016 will er es wieder wissen und kommt zum Casting von Deutschland sucht den Superstar. Gut gelaunt präsentiert er seine Komposition "Easy Breezy" - und er kann alle begeistern (Video). Dieter Bohlen bezeichnet ihn als Hauptgewinn und prophezeit, er könne in diesem Wettbewerb weit kommen. Wir drücken Prince Damien alle Daumen für den Recall!
Hier geht's zu seiner Seite: http://www.facebook.com/MyPrinceDamien

 

05. Februar 2016: Das ganze Theater „stand Kopf“ bei der Talentprobe

Linus Show

Phantasievoll und bunt kostümiert war das angeblich härteste Publikum der Welt, in bester Party-Laune machte es sich am Karnevalsfreitag daran, mit den bewährten Top- oder Flop-Karten die zehn Sängerinnen und Sänger bei der Karnevals-Talentprobe zu beurteilen.

Gewinner David Posor startete mit "Blame It On Me" (George Ezra), um dann im Recall mit der Ballade "Et jitt kei Wood" von Cat Ballou die Zuhörer vollkommen zu begeistern. Für den 27-jährigen hauptberuflichen Lokaljournalisten aus Burscheid ist das keine neue Erfahrung: "Dem Linus-Publikum verdanke ich die schönsten Momente meines Lebens!" Bereits 2005, 2007 und 2011 trat er bei der Talentprobe an, und jedes Mal konnte er in's Finale vordringen.
David Posor, der sich nebenberuflich "mit viel Herzblut" der Popmusik verschrieben hat, sorgt gerade mit seinem eigenen Song "Frei sein!" bei facebook für Furore: Über 60.000 Mal wurde die Aufnahme bereits angeklickt.
Hier geht's zu seiner Seite: https://de-de.facebook.com/DavidPosor

Zweiter wurde nach knapper Entscheidung Samuel Beck aus Berlin, der sich mit "Staying Alive" im Recall nicht gegen David Posor durchsetzen konnte - was sicherlich auch an der Liedwahl lag: Gegen die Köln-Hymne von Cat Ballou hatten die Bee Gees keine Chance.
Auf dem dritten Platz landete Marina Herper aus Heinsberg mit "I'm Outta Love" (Anastasia).

Wir bedanken uns bei allen Jecken und Talenten, die für supergute Party-Stimmung gesorgt haben. Bis bald - wir sehen uns bei der ersten Open-Air-Talentprobe am 6. Mai!

Karnevals-Talentprobe 2016

Linus Show

Wie bei jeder Talentprobe geht es auch am Karnevals-Freitag, dem 5. Februar, für alle Beteiligten darum, mit viel Spaß an dr Freud' richtig gut Party zu machen. Passend zum diesjährigen Motto - "Mer stelle alles op der Kopp" - herrscht karnevalistisches Chaos.

Das einmalige und gefürchtete Publikum pfeift die hoffnungsvollen Stars und Sternchen entweder gandenlos aus, oder es feiert sie (und natürlich auch sich selbst) mit Ausdauer und Begeisterung.
Die zehn Kandidaten machen sich unbeirrt auf den langen und harten Weg zum Sieg.
Und Moderator Linus hat das Partyvolk fest im Griff, begleitet aber auch die Talente mit Lob, Tadel oder Trost - und er wird sicherlich jede Gelegenheit nutzen, richtig karnevalistischen Blödsinn zu machen und das ganze Theater Kopf stehen zu lassen.

Ein besonderes Highlight des Abends ist die anschließende, alljährliche Karnevalsparty, bei der ausgelassene und partywütige Jecken bis zum Morgengrauen im Theater am Tanzbrunnen feiern können.

Januar 2016: Neue facebook-Gruppe

Seit dem 6. Januar 2016 gibt es eine neue facebook-Gruppe für alle Fans, Talente und Freunde der Linus' Talentprobe am Tanzbrunnen in Köln.

Ihr wart als Talent dabei und habt Euch dem "härtesten Publikum der Welt" gestellt? Dann teilt der Welt mit, was Ihr bei uns erlebt habt. Postet Fotos oder Videos von Eurem Auftritt!
Ihr wart als Zuschauer dabei? Dann könnt Ihr dort posten, was Euch gefallen hat oder was man noch verbessern könnte. 

Hier geht's zur facebook-Gruppe:
https://www.facebook.com/groups/467821853406254/

Noch mehr zum Programm am Tanzbrunnen und damit auch zur Talentprobe findet Ihr auf der facebook-Seite vom Tanzbrunnen Köln:
https://www.facebook.com/tanzbrunnenkoeln/?fref=ts

31.10.2015: Kölsches Halloween beim FINALE der Talentprobe

Das große Finale der Linus' Talentprobe 2015 war ein besonders schaurig-schönes Erlebnis: Dank der Unterstützung des kölschen Nubbels und seiner untoten Entourage, bestehend aus den Kölner Stämmen, den Luftleichen und den Dude Funken, die auf der Bühne ganz lebendig mitzufeiern schienen und ihren Spaß hatten ... "Halloween op Kölsch", unter diesem Motto feierten zum Teil wild kostümierte Talentproben-Fans bis in die frühen Morgenstunden.

Den dritten Platz des Finales belegte Yanina Niedeck - mit "It's My Life" (Bon Jovi) und "I Will Survive" (Gloria Gaynor) gelang ihr der Sprung in den Recall, in dem sie "Ain't Nobody" von Chaka Khan sang.

Die Entscheidung war denkbar eng, aber schließlich stand fest, daß der zweite Platz an Cristian Martinelli ging. Er begeisterte seine Zuhörer mit Rock'n Roll-Klassikern wie "Great Balls Of Fire" von Jerry Lee Lewis und "I Feel Good" von James Brown, im Recall mit "Blue Suede Shoes" von Elvis.

Talentproben-Sieger Michael Junker war nach dem Finale ausgepowert und noch völlig geflasht vom Endorphin-Schub auf der Bühne. Mit "Whole Lotta Rosie" von AC/DC und "You Give Love a Bad Name" von Bon Jovi rockte er das Theater am Tanzbrunnen ganz gewaltig, mit Billy Idols "Rebell Yell" schließlich eroberte er sich den Sieg.

Dem gesamten Talentproben-Team, allen Talenten des Jahres 2015 und unserem unvergleichlichen, treuen Publikum sagen wir begeistert DANKE !!!

Wir kommen wieder, keine Frage: die erste Talentprobe 2016 findet traditionell wieder am Karnevalsfreitag im Theater am Tanzbrunnen statt. 

Halloween op Kölsch: Schaurig-schönes Finale mit Unterstützung des Nubbels!

An Halloween, am Samstag, den 31. Oktober, steigt das schaurig-schöne Finale der Linus’ Talentprobe im Theater am Tanzbrunnen. Die bisherigen Siegerinnen und Sieger treten dann gegeneinander an: Yanina Niedieck, Sarah Kalitzki, Cristian Martinelli, Michael Junker, Patrick Steel und Marc Mönnich greifen zum Mikro im Wettkampf um den Titel des Jahressiegers 2015.

Seit dem vergangenen Jahr ist das bunte Treiben an Halloween in Köln um eine Variante reicher: „Nubbel Alaaf“ soll in der Tradition von Allerheiligen an die Toten, nein, an einen ganz besonderen Untoten erinnern und den Nubbel wieder etwas präsenter machen. Jeder Kölner kennt und liebt den Nubbel, der immer in der Nacht zum Aschermittwoch alle Sünden und Vergehen der Karnevalszeit durch seinen Feuertod auf sich nimmt. Was macht der Nubbel aber, wenn er gerade nicht über den Kneipen baumelt? Was macht er in der Zeit zwischen den Sessionen, und warum kehrt er eigentlich jedes Jahr wieder? In der unbekannten Welt des Nubbels, im „kölschen Jenseits“ mit Luftleichen, Duude Funke, Hunnen und Mongolen  gibt es Antworten auf diese Fragen.

tl_files/ltp/home/Talentprobe 2015/logo_nubbel klein.jpg

In diesem Jahr wird der Nubbel das große Finale der Linus‘ Talentprobe an Halloween besuchen! Begleitet von seiner Entourage, den Kölner Stämme, Dude Funken und den Luftleichen, wird er vor Beginn der Talentprobe in das Theater am Tanzbrunnen einziehen. Seine Entourage postiert sich neben der Bühne und bildet so eine lebende Kulisse, mischt sich aber auch unter’s Publikum. Nach der Erweckungs-Szene wird der Nubbel eine kurze Rede halten und nimmt dann als persönlicher Gast von Linus an der Show teil. Ob seine Anfeuerungen die Finalisten dabei eher unterstützen oder verschrecken, wird sich zeigen...

Das beste Publikum der Welt wird bei diesem Spektakel sicher fleißig mitmischen, gruselig-schaurig-schön verkleidet und gestylt. Für Spätentschlossene gibt es im Foyer des Theaters am Tanzbrunnen auch noch einen gut sortierten Schminktisch mit zwei Visagistinnen, um letzte Hand anzulegen an schwarze Augenringe oder Blutspuren in den Mundwinkeln. Und wer sich nun schon in einen halben Zombie verwandelt hat, kann sich im Foyer auch gleich noch im Sarg ablichten lassen!

Happy Halloween mit viel Nubbel und Grusel wünschen wir allen Talentproben-Besuchen und unseren tollen Finalisten 2015!

04. September 2015: Letzte Open-Air Talentprobe

Das Talentproben-Publikum hat wieder hart, aber nicht herzlos geurteilt. Und ansonsten getan, was allen Talentproben-Fans im Blut steckt: ordentlich gefeiert, sowohl die drei Recall-Finalisten der September-Show, als auch natürlich sich selbst.

Bei dieser letzten Open-Air-Talentprobe des Jahres stand Moderator Linus wie immer allen Talenten aufmunternd und gerecht zur Seite. Martina Milz aus Hennef belegte den dritten Platz, Shannen Klocke-Abel aus Herford wurde zweite. Sieger wurde Marc Mönnich aus Hirz-Maulsbach im Westerwald, der dem Tanzbrunnen mit „It’s Not Unusual“ von Tom Jones eingeheizt hatte und im Recall mit „Use Somebody“ von den Kings of Leon nochmal eine Schippe drauf legen konnte.

Für den 25-Jährigen war es der erste große Auftritt, Musik ist für den Fachinformatiker nur ein Hobby. Allerdings das Hobby, das ihn mit seiner Freundin zusammengebracht hat: Unsere Mai-Gewinnerin Sarah Kalitzki und Marc Mönnich haben sich in einer Karaoke-Bar kennengelernt. Und nun werden sie beim großen Talentproben-Finale an Halloween gegeneinander antreten müssen! Wir drücken beiden – und selbstverständlich auch den anderen vier Finalisten – die Daumen und freuen uns auf ein großartiges Finale 2015!

07. August 2015: Talentprobe „In White“

Nicht nur stimmungsmäßig, auch für's Auge war die Talentprobe „in white" ein Highlight.

Die meisten Fans und Linus hatten sich „ganz in weiß“ in Schale geworfen – cool! Ansonsten ging es aber nicht nur wegen der hochsommerlichen Temperatur heiß her: als Gewinner der August-Talentprobe wurde Patrick Steel aus Kempen gewählt. Bei ihm ist der Name Programm, denn seinen Künstlernamen „Stahl“ hat er nicht umsonst ausgesucht - er ist der Rockmusik verfallen, und seine Stimme passt perfekt dazu. Das fand auch das härteste Publikum der Welt und kürte den Sänger der (Cover-)Band „and if“  zum Sieger. Der ist happy, dass er nun mit dem Song „Cold As Ice“ von Foreigner beim dritten Anlauf den Einzug ins Finale geschafft hat. Glückwunsch!

Der zweite Platz ging an Bianca Klever aus Remscheid, die mit Shakiras „Objection" das Publikum begeisterte. Als Dritter ging Thomas Plückhahn aus Tönisvorst mit dem Song „Leningrad“ von Billy Joel ins Ziel.

03. Juli 2015: Knallerwetter in Köln!

Das Thermometer stand auf Anschlag – Knallerwetter in Köln! Am bisher heißesten Tag des Jahres trotzen im aufgeheizten Tanzbrunnen-Gelände rund 3.500 Fans der Hitze.  Moderator Linus, der auf einem Oldtimer der Feuerwehr seinen Einzug hielt, ist zwar immer ein Freund „heisser“ Stimmung bei der Talentprobe. Diesmal versuchte er aber doch immer wieder, mit Eiswürfeln und seiner Wasserpistole für ein bißchen Abkühlung zu sorgen …

Michael Junker aus Holzweiler, Sieger dieser Talentprobe, war völlig fertig: „Da kommt man durch den Nebel auf die Bühne und sieht erst mal nix. Aber wenn man dann merkt, wie das Publikum abgeht, ist das wie ein Rausch!“ Keiner rockte am Freitag den Tanzbrunnen so wie der Frontmann zweier Metal-Bands, der eigentlich nur „einen geilen Abend haben“ wollte. Der Jubel der Kölner war der beste Beweis: seine Stimme und seine Performance waren siegertauglich. Mit „Whole Lotta Rosie“ von AC/DC und „You Give Love a Bad Name“ von Bon Jovi eroberte er sein Publikum im Sturm.

Auf Platz zwei sang sich Taylor Shore aus Velbert, der dritte Platz ging an Jasmin Brieda aus Schwelm.

Wir bedanken uns bei allen Talenten des Abends und gratulieren den drei Finalisten ganz herzlich.

05. Juni 2015: Heiße Songs in tropischer Hitze …

Bei hochsommerlichen 35 Grad bekam das berühmt-berüchtigte Talentproben-Publikum am 5. Juni 2015 alles von heißem Rock über romantische Balladen bis zu sehr engagierten, aber unerträglich schrägen Schlager-Tönen geboten.

Im Recall belegte schließlich Max Weyers aus Korschenbroich den dritten Platz mit Robbie Williams “Angels“, Laura Höing aus Köln wagte sich an den Aretha-Franklin-Titel “(You Make Me Feel Like) A Natural Woman“ und belegte damit Platz zwei.

Gewinner Cristian Martinelli, ne Kölsche Jung mit italienisch-argentinischen Wurzeln, begleitet sich normalerweise selbst am Klavier – auf der Tanzbrunnen-Bühne begeisterte der 18-Jährige auch ohne Instrument. Seine Liebe gilt dem Rock’n Roll, und so rockte er den Tanzbrunnen mit einer mitreißende Interpretation von Jerry Lee Lewis‘ “Great Balls Of Fire“ und performte im Recall temperamentvoll das funkige “I Feel Good“ von James Brown.

Martinelli, der gerne in Karaoke-Bars singt und auch schon mal bei  Karnevalssitzungen auftritt, stand zum ersten Mal auf einer so großen Bühne – er faszinierte das Publikum an diesem Juni-Abend und hofft nun, mit Rock’n Roll auch beim Finale alle für sich gewinnen zu können.

08. Mai 2015: Erste Open-Air-Talentprobe

Es war eine schwere Entscheidung für das beste, gerechteste und feierfreudigste Publikum der Welt: in einer starken Finalisten-Gruppe konnte sich die 21jährige Sarah Kalitzki aus Wachtberg bei Bonn mit dem Whitney-Houston-Evergreen „I Will Always Love You“ durchsetzen.

Die beiden anderen Recall-Teilnehmer waren ebenfalls erste Sahne: Sleppless Animal Jack aus Grevenbroich konnte mit Kenny Loggins‘ „Footlose“ punkten, was am Ende den (knappen) zweiten Platz bedeutete. Und die Dritte im Recall, Hannah-Marie Schmidt aus Gummersbach, lieferte mit „One Moment In Time“ ebenfalls eine Whitney-Houston-Ballade ab.

„Ich kann es überhaupt nicht fassen,“ staunte Gewinnerin Sarah Kalitzki, die schon ihr ganzes Leben lang singt. Im Talentproben-Finale an Halloween wird sie dann wieder auf der großen Tanzbrunnen-Bühne stehen – wir sind gespannt!   

Bei sonnigem Frühlingswetter – zum Glück ohne Regengüsse – gelang ein toller Start in die Open-Air-Saison: Moderator Linus war bestens drauf und ließ in gefühlvollen Momenten schon mal Seifenblasen in den Kölner Nachthimmel steigen, das Publikum war unerbittlich wie immer, die Talente bunt gemischt, und bei der After Show Party im Theater am Tanzbrunnen wurde unermüdlich weitergefeiert.     

Hart, Härter, Linus' Talentprobe

Der Brunnen ist befüllt und wie in jedem Jahr startet die Linus‘ Talentproben Open-Air-Saison in knapp drei Wochen.  - Am 8.Mai ist es soweit.

Zugegeben, wer hier auftritt, trifft nicht immer den Geschmack unseres Publikums, aber dafür ist die Show ja bekannt – schließlich hat die Talentprobe das härteste Publikum der Welt. Wer hier als Talent auftreten möchte, braucht ein dickes Fell, oder eben eine starke Stimme.

Seit nunmehr 43 Jahren begeistert die Talentprobe am Tanzbrunnen. Schon mehr als zwei Millionen Zuschauer besuchten die Show.

Zuschauer? Nun ja, eigentlich sind die Zuschauer gleichzeitig die Jury des Abends. Zehn Talente treten pro Show gegeneinander an. Beim ersten falschen Ton schlägt unser hartes Publikum zu. Ausgerüstet mit Transparenten, Trillerpfeifen, Schildern und den bekannten „TOP“- oder „FLOP“-Karten werden die Talente entweder angefeuert oder ausgebuht. Zur Seite steht ihnen stets unser bekannter Moderator Linus –  Seelentröster und Publikumsbändiger zugleich. 

Linus trat früher selbst als Talent auf – zu Udo Werners Zeiten. Dort musste auch er sich dem Publikum stellen – er weiß also ganz genau, was die Talente auf der Bühne durchmachen und greift diesen auch öfter mal unter die Arme.

Selbstverständlich werden auch in diesem Jahr unsere Bühnentalente musikalisch von einer Live-Band unterstützt. Ist das Tempo eines Liedes falsch gewählt worden oder die Tonlage abhanden gekommen, so bemüht sich die Band, das Talent wieder auf Spur zu bringen. Bandleader und gleichzeitig Keyboarder ist Stephan Schleiner. Die Musikarrangements werden von ihm persönlich erstellt, außerdem steht er den Casting-Talenten helfend zur Seite.

Alle vier Wochen, immer an einem Freitagabend, findet die Talentprobe statt und endet mit einem großen Finale zu Halloween. Dann müssen die Gewinner oder Gewinnerinnen an Halloween noch einmal raus auf die Bühne und sich in einem harten Finale stellen. Nur die oder der Beste kann gewinnen und wird am Ende des Finales mit Applaus überhäuft.

13. Februar 2015: Full House an Karneval

tl_files/ltp/home/2015_02_PK/2015_2_13_Gruppe.jpg Zehn Sängerinnen und Sänger traten gegeneinander und gegen ein bestens gelauntes, bunt kostümiertes Publikum an - und es ging heiß her bei der ersten Linus' Talentprobe 2015 am Karnevals-Freitag, dem 13. Februar im Theater am Tanzbrunnen!

Dritte wurde Courtney Deane-Boukhriss aus Gummersbach ("Highway To Hell", AC/DC, und "Heavy Cross" von Gossip). Freddy Behringer, Schwabe und bereits zum dritten Mal Teilnehmer der Talentprobe, sang "Walking By Myself" von Gary Moore und wurde mit "My Way" von Frank Sinatra Zweiter. Gewinnerin Yanina Niedieck aus Köln überzeugte das Karnevalsfolk mit "It's My Life" von Bon Jovi und mit toller Stimme, den Recall konnte sie mit "I Will Survive" von Gloria Gaynor für sich entscheiden. 

Bei der anschließenden After-Show-Karnevals-Party feierten nimmermüde Talentproben- und Karnevals-Fans im Theater am Tanzbrunnen zu Karnevalsmusik und Party-Hits.

Wir bedanken uns bei allen kunterbunten Jecken und Talenten für die tolle Stimmung und freuen uns jetzt schon auf die erste Open-Air-Talentprobe am 8. Mai!

„Social“ jecker Linus meets kunterbunte Karnevals-Talentprobe

Linus Show

Traditionell findet die erste Linus' Talentprobe am Karnevals-Freitag, dem 13. Februar 2015 im Theater am Tanzbrunnen statt und ist im Veranstaltungskalender nicht nur kölscher Jecken immer dick markiert. Wieder können sich die Kandidaten darauf verlassen, dass Linus sie mit Lob, Tadel und (wenn es sein muß) auch mit Trost auf dem langen und harten Weg zum Sieg begleiten wird.

Insgesamt wird es 2015 wieder sechs Shows und ein großes Finale an Halloween geben. Und nach jeder Veranstaltung können sich die mehr oder weniger hart gebeutelten Kandidaten und das Publikum ab 22:00 Uhr bei der After Show Party im Theater am Tanzbrunnen den angenehmen Rest geben.

Ob die angehenden Stars und Sternchen am Karnevalsfreitag für viel Spaß an dr Freud‘ und viel gute Stimmung sorgen, oder ob das phantasievoll kostümierte, einmalige und gefürchtete Publikum sie gnadenlos auspfeifen wird? Die erste Talentprobe des neuen Jahres garantiert jedenfalls einen besonderen Augen- und Ohrenschmaus.

Ein besonderes Highlight des Abends ist die anschließende, alljährliche Karnevalsparty: reges Treiben, tolle Stimmung, ausgelassen und kunterbunt feiern die Jecken im Theater am Tanzbrunnen. DJ Pop Syndicat legt aktuelle Dance-Charts, die beste Karnevalsmusik und die größten Party-Hits auf und bringt damit den Dancefloor bis spät in die Nacht zum Beben – oder zum Schunkeln …

31. Oktober 2014: Das große FINALE an Halloween

tl_files/ltp/home/2014_10_31/2014_10_Gruppe.jpg

Was für ein Halloween-Abend: Im ausverkauften Theater am Tanzbrunnen traten die diesjährigen Tagessieger  im Finale gegeneinander an.

Gewonnen hat diesmal kein Unbekannter: Guido Liska aus Bonn stand 2009 schon einmal im Finale der Talentprobe. Was ihm damals nicht gelang, klappte in diesem Jahr – Liska konnte die Mehrheit des Publikums mit "Summer of 69“ von Bryan Adams auf seine Seite ziehen.

Der 39-jährige Bonner konnte es schlichtweg nicht glauben, als sein Sieg verkündet wurde. Sichtlich gerührt sank Guido auf die Knie. „Ich hätte niemals gedacht, dass ich gewinne - es gab einfach so viele gute Sänger. Für mich wäre der Abend auch ein großer Gewinn gewesen, wenn ich nicht gesiegt hätte. Denn es war so schön zu erleben, dass sich die Kandidaten alle gegenseitig angefeuert haben und sehr fair miteinander umgegangen sind. Eine tolle Show, ein wunderbarer Abend!“ 

Über den zweiten Platz konnte sich Claudia Heinken freuen. Sie überzeugte mit "Respect" von Aretha Franklin, "Like the Way I Do" von Melissa Etheridge und im Recall mit “I Will Love Again” von Lara Fabian. 

Der dritte Platz ging an Price Damien Ritzinger. Mit seiner Interpretation von "Baby One More Time" (Britney Spears) und "Price Tag" (Jessie J) gelang ihm der Sprung in den Recall, in dem er "Crazy in Love“ von Beyonce präsentierte. 

Allen Talenten, dem ganzen Team und unserem unglaublich tollen Publikum sagen wir DANKE SCHÖN und freuen uns auf die erste Talentprobe 2015, die traditionell am Karnevalsfreitag stattfindet.

05. September 2014: Die letzte Open-Air-Talentprobe

Bei der letzten Open-Air-Talentprobe 2014 am 5. September gab es eine genauso glückliche wie überraschte Gewinnerin: Claudia Heinken aus Solingen („Respect“ von Aretha Franklin; Recall: „Like The Way I Do“ von Melissa Etheridge) darf nun noch einmal beim Finale am 31.Oktober antreten. Die Altenpflegerin war schon bei ihren Auftritten vom Publikum beeindruckt. Darüber, daß sie dann am Ende auch noch der Tagessieg mit nach Hause nehmen konnte, war sie völlig überrascht. Zu verdanken haben wir die Siegerin übrigens ihren beharrlichen Freunden, die sie immer wieder ermuntert hatten, sich doch einmal bei der Kultshow zu bewerben. 

Über Platz zwei konnte sich Martina Milz aus Hennef („Nobody Knows“ von Pink; Recall: „Back To Black“ von Amy Winehouse) freuen. Den dritten Platz belegte der Leverkusener Joseph Dela Cruz („Stand By Me“ von Ben E. King; Recall: „Angels Brought Me Here“ von Guy Sebastian). 

Herzlichen Dank an alle Talente des Abends, dem Team der Talentprobe und natürlich unserem wunderbaren Publikum.  Wir freuen uns auf das große Finale!

01. August 2014: Gaaanz weiße Talentprobe ...

tl_files/ltp/home/2014_08_1/2014_8_Gewinner.jpg

Moderator Linus hatte das Motto der Talentprobe „in white“ ganz wörtlich genommen: Eingehüllt wie eine weiße Mumie wurde er auf die Bühne getragen. Weniger aufwendig, aber dennoch ganz Motto-getreu hatten sich viele der Zuschauer in sommerliches Weiß gekleidet und kamen bei bestem Sommerwetter zur Kultshow in den Tanzbrunnen.

Machen wir es kurz: Startnummer 1 kam am Ende des Abends auch auf Platz Nummer 1! Der 38 jährige Guido Liska aus Bonn, der als Stand-by gekommen war, wurde spontan eingesetzt und gewann.

„Ich war natürlich aufgeregt, aber da ich erst am Nachmittag erfahren habe, dass ich abends in der Show singen werde, hatte ich nur wenig Zeit, mich vorher verrückt zu machen. Vielleicht war das ja mit ein Grund, denn die Konkurrenz war wirklich sehr gut! Ich stand aber vor Jahren schon einmal auf der Talentprobenbühne und konnte gewinnen – das hat mir sicherlich auch geholfen.“ Woran auch immer es gelegen haben mag, eines steht fest: Der Mann kann singen und überzeugte bei „Sexy“ und „Highway to Hell“ auch durch eine souveräne Bühnenpräsenz.

Auf Platz 2 landete Timo Klokow aus Köln, Platz 3 belegte Mina aus Nörvenich. - Allen Teilnehmern ein herzliches Dankeschön!

04. Juli 2014: Bomben-Stimmung durch Fußball und tolle Talente

tl_files/ltp/home/2014_07_4/2014_7_Gruppe.JPGDeutschland im Halbfinale und der Prince Damien Ritzinger im Finale!

Der Münchner Tanzlehrer mit Schwerpunkt Hip Hop & Jazz war auch noch lange nach seinem Auftritt ganz aus dem Häuschen: „ Das ist ja total crazy! Ich bin nur just for fun hierhingekommen und habe mit einem Sieg überhaupt nicht gerechnet“, gesteht der junge Mann, der neben Deutsch und Englisch auch Gebärdensprache spricht. Angst habe er nicht gehabt, denn was hätte schon passieren können – „Mehr als buhen kann das Publikum ja nicht.“ Das Gegenteil war der Fall: die Gäste der Talentprobe waren begeistert und wollten Damien im Finale (dann gerne mit Songs von Britney Spears und Jessie J) wieder sehen.

Auf Platz 2 landete Valentina Franco aus Köln mit Songs von Alicia Keys und Whitney Houston, Platz 3 belegt Gitte Jürgens aus Solingen mit einem Song ihrer Namensvetterin Gitte und einem Lied von Trude Herr.

 

Juli 2014: Linus‘ Talentprobe im WM-Fieber

Deutschland hat den Einzug ins Viertelfinale geschafft! Am kommenden Freitag wird es gegen starke Franzosen super-spannend!!

Damit auch alle Talentproben-Fans bei diesem Viertelfinale mitfiebern und –zittern können, wird  es am Freitag, den 4. Juli am Tanzbrunnen für die Besucher der Linus‘ Talentprobe ein Public Viewing mit Großbildleinwand geben!!

Bester Stimmung sind die Fans bei allen Talentproben des Jahres, zur WM legen sie aber sicher noch „ein Schüppchen drauf“. Und nach der Fußball-Party stehen dann bei der Talentprobe natürlich die Talente selbst im Mittelpunkt. Auch sie wollen überzeugen, auch sie wollen einen der begehrten Finalplätze erringen. Knallhart, aber fair wie ein Schiri entscheiden die Zuhörer, wer gefeiert oder gefeuert wird. Moderator Linus wird die Massen dabei anfeuern.

Ganz gleich, wie Viertelfinale und Talentprobe verlaufen sind: bei der anschließenden After Show Party im Theater am Tanzbrunnen feiern ab 22.00 Uhr nicht nur die Teilnehmer, sondern auch die Kandidaten – hier bejubeln alle die Ereignisse des Abends oder trocknen eventuelle Tränen …

06. Juni 2014: Sommerfeeling pur

tl_files/ltp/home/2014_06-1/2014_6_Gruppe.jpg

Sommerfeeling pur, viele Tausend Talentproben Fans und eine doppelte Überraschung, die es in sich hatte.

Pure Verwunderung der Gäste bei der Start Nummer 10: Angekündigt  wurden Die zwei Kavaliere – was dann auf die Bühne kam, waren zwei Sänger im Bienchenkostüm und langen schwarzen Bärten.

"Als ich die beiden mit ihren schwarzen Bärten gesehen habe, dachte ich im ersten Moment, ist die Biene Maja schon bei den Taliban gelandet?", kommentierte später Moderator Linus seine Gedanken.

Niemand geringeres als Bastian Kampmann und Flo Peil steckten in den schrägen Kostümen. Erst zum Schluss des Liedes gaben sie sich zu erkennen und sangen: “... denn diese Bienen die hier singen heißen KASALLA! Schöne joode Ovend wünscht KASALLA! Linus, kum sing mit uns dat Leed ...“. Gelungene Überraschung für Linus und ein begeistertes Publikum!

Den Tagessieg konnte Ferdinando Erba aus Remscheid mit "Purple Rain" von Prince und im Recall mit "Sex on Fire" von Kings of Leon erringen.

Auf Platz 2 landete im Recall Jun aus Bonn mit dem Song "It’s my Life" von Bon Jovi.

Roberto Meaggia aus Mönchengladbach machte im Recall den 3. Platz mit "Mustang Sally" von Wilson Pickett.

09. Mai 2014: Start in die Open-Air-Saison

Linus Show

tl_files/ltp/home/2014_05-9_erste_Open-Air/2014_5_Gruppe.jpg

Réka Békefi machte das Rennen! Schon im ersten Durchgang rief das Publikum nach „Zugabe“. Die gab es dann im Recall, der diesmal rein weiblich war. Auch hier war direkt klar, dass Réka klar vorne lag.

Die schüchterne junge Dame aus Ungarn lebt erst seit einem Jahr in Köln, wegen der frischen und offenen Musikszene hat sie ihren Lebensmittelpunkt hierher verlegt. Musik ist alles für sie, und auch eine Stunde nach der Show war sie noch ganz sprachlos. „Ich hatte etwas Angst wegen meiner Songauswahl im Recall, weil "Young Hearts Run Free" kein Mitsing-Song ist“, erläuterte die 25 jährige Siegerin. Mitsing-Song hin oder her – das beste Publikum der westlichen Hemisphäre hat mal wieder sein gutes Gehör und seinen richtigen Riecher unter Beweis gestellt. Wir gratulieren aber auch Nicole Gerblich (Platz 3) und Lisbeth Becker
(Platz 2) ganz herzlich.

Trotz einiger Wetterkapriolen gelang der perfekte Start in die Open-Air-Saison: mit neuer Bühne, einem bestens aufgelegten Moderator und mit einem feierfreudigen Publikum!

Talentprobe 2014 - Freud und Leid op dr Schäl Sick

Eigentlich ist über Linus' Talentprobe schon (fast) alles geschrieben. Nun nehmen wir aber mal den unwahrscheinlichen Fall an, Sie treffen jemanden, der noch nie etwas davon gehört hat, und sollen es Ihm erklären. Versuchen Sie es doch so:

Stellen Sie sich eines der schönsten Open Air-Veranstaltungsgelände Deutschlands vor. Seit über 40 Jahren pilgern vom Frühjahr bis in den Herbst regelmäßig an Freitagabenden mehrere tausend Menschen hierhin op Kölns „Schäl Sick“. Ausgerüstet mit Trillerpfeifen, Tröten und Transparenten freuen sie sich auf großartige Shows, an denen sie selbst maßgeblich beteiligt sind. Bei der „Mutter aller Casting-Shows“ entscheiden sie über Wohl und Wehe aller hoffnungsvoller Gesangstalente.

Wer die Menge nicht auf Anhieb begeistert, bekommt die volle Breitseite – oder besser Rückseite: Geschlossen dreht sich das Publikum mit dem Rücken zur Bühne, skandiert "Aufhören, Aufhören" und stimmt, weil man in Köln halt nicht anders kann, zur Krönung aus vollen Kehlen Karnevalslieder an. Das klingt gruselig, und so ist es auch für das Talent, dessen Hoffnungen sich in diesen Momenten in Luft auflösen. Das Publikum kann aber auch anders: Wer wirklich was drauf hat, wird enthusiastisch gefeiert.

Über 3.000 Talente haben sich in den letzten 42 Jahren mehr als zwei Millionen Besuchern gestellt. Zuweilen im wahrsten Sinne am Händchen genommen werden sie nun im 23. Jahr vom souveränen Seelentröster und Publikumsbändiger Linus, der genau weiß, was die Stars und Sternchen bei ihren Auftritten durchmachen. Schließlich hatte er sich selbst vor langen Jahren Udo Werner, dem Urvater der Talentprobe, gestellt. Spätestens am Ende jeder Talentprobe ist sicher allen klar, daß zumindest Linus ein wirklich guter Sänger ist!

Musikalisch wird die Talentprobe von einer hochkarätig besetzten Live-Band unterstützt. Mit traumwandlerischer Sicherheit gelingt es den Musikern immer wieder, die Sangeskünstler bei unbeabsichtigten Ausritten in andere Tonarten oder Tempi einzufangen und zurück auf die richtige (Ton)Spur zu bringen. Bandleader ist seit 14 Jahren Keyboarder und Pianist Stephan Schleiner, der auch am Casting beteiligt ist und alle Musikarrangements für die Talentproben-show erstellt.

Wer vorher noch nichts von Linus' Talentprobe gehört hatte, hätte nach dieser Erklärung zumindest die Basics drauf. Aber mal ehrlich: die Linus' Talentprobe kann man nicht so einfach in Worte fassen, man muß sie erleben.

28. Februar 2014: Talentprobe meets Fastelovend

Linus Show

"So ein Tag, so wunderschön wie heute …" In diese Karnevalshymne konnte der Sieger der ersten Talentprobe direkt mit einstimmen. Der 46jährige Canadier Tim Morand, seit über 25 Jahren in Deutschland, lebt in der „verbotenen Stadt“. Seine Leidenschaft gehört der Musik – mit seiner Band incomplete rockt er in seiner Freizeit und ist vorranging in NRW unterwegs.

Warum er gewonnen hat? Auf diese Frage weiß er zunächst auch keine Antwort. „Ich hatte Glück mit meiner Songauswahl. Und weil ich 2009 schon einmal bei einer Open-Air-Talentprobe gewonnen habe, hatte ich keinen Druck“. Apropos Songauswahl: mit "Jump“ von Van Halen kam er in den Recall, in dem er mit "Smells Like Teen Spirit“ von Nirvana das Publikum begeisterte.

Auf Platz 2 landete Susanne Bilic aus Eschweiler (im Recall mit "I Love Rock’n’Roll").
Holger Quast aus Düren belegte im Recall den 3. Platz mit "Su lang mer noch am lääve sin“ von Brings.

Wir bedanken uns bei allen Talenten des Abends, dem besten Publikum der Welt und freuen uns auf Tim Morand beim Finale!

Der Auftakt zur Talentproben-Saison 2014 am Karnevalsfreitag ist Kult

Wenn die Karnevals-Session sich ihrem Ende zuneigt, nimmt die Talentproben-Saison Fahrt auf. Traditionell findet die erste Linus' Talentprobe am Karnevals-Freitag statt und ist im Veranstaltungskalender nicht nur kölscher Jecken immer dick markiert. Wenn es endlich so weit ist, knubbeln sich die Talentproben-Fans im Theater am Tanzbrunnen – natürlich alle phantasievoll kostümiert. Bester Stimmung sind die Fans bei allen Talentproben des Jahres, aber zum Auftakt legen sie direkt mal ein Schüppchen drauf.

Obwohl das Publikum sich immer gerne selbst feiert, stehen bei der ersten Veranstaltung natürlich die Talente im Mittelpunkt. Sie wollen überzeugen und einen der begehrten Finalplätze ersingen. Einen Karnevals-Bonus gibt es aber nicht: Die Messlatte liegt genau so hoch wie für die jeweils zehn Kandidaten in den noch folgenden sechs Talentproben. Knallhart aber fair entscheiden die Zuhörer, wer gefeiert oder gefeuert wird.

Vielleicht kann man sich Karneval aber doch ein wenig leichter trösten, wenn man mit seinen Sangeskünsten durchs Sieb fällt. Schließlich folgt auf die Talentprobe mit der After Show-Party eine Karnevals-Fete der Extraklasse.